}

Muttermilch richtig mit einer Milchpumpe abpumpen | Handentleerung

Muttermilch gewinnen - Wie kommst Du an das wertvolle Elixier?

Muttermilch an sich ist schon ein Gewinn, vor allem, wenn das Baby an der Brust stillt und die Muttermilch direkt erhält. Grundsätzlich könnte es an dieser Stelle auch heißen, die Muttermilch zu entleeren. Das allerdings würde bedeuten, dass die Brust dann komplett leer wäre, was rein physiologisch nicht möglich ist. Du bist in der Situation, dass Du irgendwie für Dein Baby die Muttermilch aus der Brust holen musst und überlegst, wie Du das denn am besten anstellen könntest.

Nutze Deine Hände!

Du kannst Deine Brust mit Deinen Händen sanft, streichelnd massieren und sorgst so für die Anmeldung des Hormons Oxytocin. Die Ausschüttung kann beginnen und der Milchfluss (Milchspendereflex) wird ausgelöst. Jetzt kannst Du deine Hände weiterhin einsetzen und die Muttermilch mit einer bestimmten Technik gewinnen. Sollte Dir das nicht zusagen oder noch nicht richtig funktionieren, dann kannst Du im Anschluss an die Massage eine für Dich passende Milchpumpe verwenden. Der Einsatz Deiner Hände ist sehr wichtig, wenn Du regelmäßig über einen längeren Zeitraum abpumpen musst! Deine Brust gewöhnt sich schnell an die Milchpumpe. Wenn Du vorhast Dein Baby zu stillen, schafft die Anwendung Deiner Hände eine Art Konditionierung. Du kannst sie dann ebenfalls kurz vor dem Stillen einsetzen und Dein Baby kann vom Milchspendereflex profitieren.

Nutze feuchte Wärme!

Liegt Dein Milcheinschuss schon einige Zeit zurück und Du spürst Verhärtungen in der Brust, dann kann feuchte Wärme vorbereitend sehr angenehm und förderlich sein. Schaffe Dir eine ungestörte, ruhige Atmosphäre! Stell Dir möglichst alle notwendigen Utensilien in Reichweite!Gehe möglichst zur Toilette, denn eine volle Blase kann Stress bedeuten. Wichtig für einen optimalen Muttermilchgewinn mithilfe einer Milchpumpe ist die passende Brustglocke. Du solltest bei der Wahl darauf achten, dass möglichst kein umliegendes Gewebe um die Brustwarze herum mit eingesaugt wird. Die Brustwarze muss sich im Trichter frei bewegen und an keiner Stelle reiben, um Verletzungen vorzubeugen.

Einfach oder doppelt?

Du kannst beide Brüste gleichzeitig abpumpen oder einzeln nacheinander. Das Doppelpumpen bietet Dir zeitliche Ersparnis und mehr Muttermilch, da mehr vom milchbildenden Hormon Prolaktin im Blut vorhanden ist.

Wozu gibt es die Einstellungen an der elektrischen Milchpumpe?

Wichtig ist es für Dich, ein angenehmes Gefühl beim Abpumpvorgang zu empfinden. Jeglicher Stress hat einen meist unangenehmen Einfluss auf den Milchgewinn und auch Deine Milchbildung. Also ist es wichtig, möglichst schmerzfrei abpumpen zu können. Um den Milchspendereflex auslösen zu können, saugt ein Baby zu Beginn eher häufig und sehr sanft. Vorausgesetzt, die Brust wurde korrekt erfasst. Daher enthalten die modernen elektrischen Milchpumpen die entsprechenden Programme.  Das Vakuum sollte so eingestellt sein, dass Du die Saugkraft spüren kannst, diese aber von Dir als angenehm empfunden wird. Du wirst bemerken, dass Deine Empfindung zu den verschiedenen Tageszeiten auch variieren kann. Also überprüfe zu jedem Abpumpvorgang genau, ob die Vakuum-Einstellung zu Deiner Empfindung passt! Es gibt verschiedene Modelle der elektrischen Milchpumpen und sie sollten möglichst individuell eingestellt werden können. Wenn auch der Zyklus (Häufigkeit des Saugens) regelbar ist, dann nutze für die ersten Minuten eine höhere Einstellung, bis Deine Muttermilch sichtbar wird und wenn sie fließt, reicht eine geringer Saughäufigkeit aus. Übrigens haben Studien gezeigt, dass das Auslösen des Milchspendereflex bei Verwendung einer elektrischen Milchpumpe bis zu 4 Minuten dauern kann. Gib also nicht auf!

Solltest Du zum ersten Mal eine Milchpumpe verwenden, dann sei nicht enttäuscht, wenn die Milch nicht gleich in rauen Mengen fließt! Das braucht etwas Zeit. Aber es lohnt sich, regelmäßig weiter abzupumpen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.